Kultur frei Haus

 

Kommst du nicht zur Kultur, kommt die Kultur zu dir

Die aktuelle Situation zwingt uns unser Leben umzustellen – beruflich und privat. Wir müssen uns neuen Gegebenheiten anpassen, in den eigenen vier Wänden näher zusammenrücken und außerhalb den Abstand wahren. Auf manches müssen wir auch verzichten und vermissen vieles, das bis vor kurzem noch alltäglich war. Deshalb freuen wir uns besonders, dass wir zumindest die Kultur teilweise zurückbringen können!

Wir werden hier Beiträge von Künstlerinnen und Künstlern veröffentlichen: Von Texten zu Themen, Projekten und/oder Initiativen über Videos bis zu Anleitungen und Audio-Dateien – es gibt unbegrenzte Möglichkeiten sich auszudrücken. So vielfältig der Kulturbereich ist, so vielfältig soll auch dieser Blog sein.

Bisherige Beiträge

Sigrid Beckenbauer: Märchen-Potpourri (Radiosendungen)

Märchen und Legenden als Metapher unserer Zeit In unserer schnellen und hektischen Leistungsgesellschaft haben viele Menschen verlernt, sehend, staunend und das Ungewöhnliche erkennend, durch die Welt zu gehen. Märchen und Legenden geben uns diesen Blick zurück und können als Katharsis wirken. Menschliche Urthemen, wie Liebe, Furcht, Freundschaft, Mitgefühl und Verinnerlichung als Gegenpol zu Verstand, Medien …

Josef Mikl: Handwerk und Kunst (2008, zweite Fassung)

Große Kriege bringen Veränderungen. Weltkriege verändern die Welt. Waren unsere Politiker nach 1945 verändert, waren sie anders – oder waren sie frühere Politiker? Wussten sie, dass die Welt sich ändern würde – sich ändern musste? Ahnten sie das verbesserte Fließband, die daraus folgende Arbeitslosigkeit, den kleinen Tischler in der Großtischlerei, den fehlenden Schuhmacher, Schneider, Sattler, …

Wissenschaf(f)t Kunst: Ein Raum ohne Bücher ist ein Körper ohne Seele (Cicero)

Die Projektreihe Wissenschaf(f)t Kunst von Gabriele Baumgartner und Julia Dorninger thematisiert den künstlerischen Schaffensprozess als ein Oszillieren zwischen Theorie und Praxis, zwischen Erfahrung und Experiment, zwischen Wissen und Intuition. Die Ausstellung „Ein Raum ohne Bücher ist ein Körper ohne Seele“ der Projektreihe setzte den Fokus auf die künstlerische Recherche und die vielfältigen Praktiken der Wissensaneignung …

Barbara Fuchs: Trashige Zettelwirtschaft

Die Kunstgeschichte denkt immerzu in Kategorien und versucht Künstlerinnen und Künstler in Schubladen einzuordnen. Nun ist aber die Frage: In welche drängt man die Tiroler Künstlerin Barbara Fuchs? Dadaismus? Oder doch eher der  Arte Povera zurechnend? Einige Arbeiten könnten aber auch der Paperwork zugeschrieben werden? Am besten in keiner dieser Rollen, denn sie ist in …

Brigitte Mikl Bruckner: Gemalte Poesie

Die morgendliche Stimmung am Ufer des Millstätter Sees, das jahreszeitlich wechselnde Licht, das die Salzburger Berge rund um Altenmarkt am Zauchensee jedes Mal in ein ganz besonderes Kolorit taucht, Kleidungsstücke, die auf Haken im Atelier hängen und die florale Schönheit von aarrangierten Blumen im Glas fängt die Künstlerin als Motiv in ihren malerischen Arbeiten auf …

Ina Loitzl: IKARUS – BORDER – LESS

  www.inaloitzl.net www.district4art.eu   et caelum certe patet | …der himmlische Raum ist frei (Ovid, Metamorphoseon libri) „Obwohl vor über 2000 Jahren verfasst, ist Ovids (Publius Ovidius Naso) Erzählung „Daedalus und Ikarus“ nicht nur von zeitloser Gültigkeit und wurde deshalb seit dem Mittelalter häufig rezipiert, sondern der Mythos birgt auch Metaphern, die in die Gegenwart …

Sabine Duty: Bin ich schön? (Doris Dörrie)

Die erste Betrachtung der Arbeit „Lakshmi-Fülle“ war sofort mit der Assoziation des Titels und des Inhalts des Filmes von  Doris Dörrie „Bin ich schön?“ aus dem Jahre 1998 verknüpft. In diesem Film erzählt die Regisseurin in 11 Episoden vom Schicksal  von 16 Protagonisten, die auf ihrer Suche nach Liebe, Wahrheit und dem Sinn begleitet werden. …

Denise Schellmann: Zwischen Kunst und Wissenschaft

DENISE SCHELLMANN, ursprünglich aus der Wissenschaft kommend, sieht den menschlichen Körper in Gestalt von vielen farbigen Zellen und leeren Zwischenräumen. In ihrem Zeichnungsprozess transportiert sie das Gesehene und Erlebte tief intuitiv, womit auch die Bedeutung der Arbeit erweitert wird und neue Interpretationsmöglichkeiten entstehen.   Artist Statement: In den gezeigten Arbeiten, setze ich mich mit der …