Kultur frei Haus

 

Wir haben diesen Blog im März 2020 ins Leben gerufen. Unter den Schlagwörtern „Kommst du nicht zur Kultur, kommt die Kultur zu dir!“ war es unsere Intention, künstlerische Impressionen auch in einer Zeit des sozialen Abstandes zugänglich zu machen – im digitalen Raum, der den Austausch ohne physischen Kontakt ermöglicht.

Die positive Resonanz zu diesem Projekt hat selbst uns überrascht und das deutliche Zeichen gesetzt, dass der Blog auch weiterhin eine Existenzberechtigung hat: Als Plattform, die interessierten Menschen neue Sichtweisen und Ansätze ungezwungen näher bringt – und das, wie in der digitalen Welt gewohnt, orts- und zeitunabhängig.

 Wir werden hier also auch weiterhin Beiträge von Künstlerinnen und Künstlern veröffentlichen: Von Texten zu Themen, Projekten und/oder Initiativen über Videos bis zu Anleitungen und Audio-Dateien – es gibt unbegrenzte Möglichkeiten sich auszudrücken. So vielfältig der Kulturbereich ist, so vielfältig soll auch dieser Blog sein.

 

Bisherige Beiträge

Barbara Höller: Concurrent Access

Barbara Höller verwendet mathematische und konstruktive Elemente, um Bilder zu generieren. In ihrem neuen Zyklus „concurrent access“ werden reale Räume mittels geometrischer Prinzipien untersucht. Höller verwendet die konventionelle Art der Raumdarstellung durch drei Dimensionen (Achsen x, y und z), löst den Raum aber durch die gleichzeitige Anwesenheit mehrerer Perspektiven in ein vieldeutiges Feld der Möglichkeiten …

Barbara Fuchs: Bedenkliches Tirol

Tirolbuch „Bedenkliches Tirol“, eine etwas andere Sammlung von Text- und Bildzitaten zum Jubiläumsjahr 1809 – 2009 Schon bei den Hochzeitscodices des Kolowrat (Johann Lipsteinsky von Kolowrat mit Katharina von Payrsberg im Februar 1580 in Innsbruck) und des Erzherzogs Ferdinand II (dessen zweite Hochzeit mit Anna Catharina Gonzaga im Mai 1582 in Innsbruck) finden wir diese …

crackthefiresister: Ein Kamel geht spazier’n (Textauszug)

Ein Buchprojekt in Schwarzschrift und Braille von crackthefiresister. Ihr Gedicht in 10 Kapiteln hat sie vom Ende des zweiten Kapitels bis in das vierte Kapitel hinein bei unserer virtuellen Veranstaltung Bring Your Art TEXT vorgelesen. Wer wissen möchte, wie es weitergeht, darf sich gerne unter >info@crackthefiresister.net oder 06766189064 melden, um Informationen zu Präsentationen und Lesungen …

Herwig Prammer: Übergänge

das wesen der ‚übergänge‘, die ich weniger als malerei, sondern durchwegs vielmehr als skulpturelle serie sehe, liegt in material und oberfläche. die arbeiten haben dementsprechend teilweise sogar etwas kindliches, das im intenisven und oft langwierigen bearbeiten der verwendeten materialien liegt, erde, sand, pigment, stroh, öl, stoff … von abstrahierten (landschafts)elementen bis zum gegenstandslosen. diese arbeiten …

Otto Breicha: Der junge Mikl – Beginn und frühe Jahre

Hinweis zum Verständnis des Beitrages: Josef Mikl (1929 – 2008) und der  Kunsthistoriker, Museumsdirektor und Publizist Otto Breicha (1932 – 2003) waren nicht nur befreundet, sondern Breichas klare Sprache und Analyse, die er in den im Laufe der Jahre publizierten Texten über Mikls satirischen Schriften, seine künstlerische Handschrift und Ausgangspunkte präzise herausarbeitete, sind für ein …

Eva Gebetsroither: Kärtchengeheimnis (Text)

Er stand auf und umarmte sie, es war eine innige Umarmung.  Als ob er sagen wollte: „lass mich nie mehr los! Lass mich nicht alleine!“ Es war fast so, als ob er ewig auf diese Umarmung gewartet hätte. Er wollte sie auskosten, jede Faser seines Seins wollte ihre warme Haut spüren. Ihren sanften Druck, den …

Brigitte Mikl Bruckner: Der rote Faden (Text)

Das Kräftemessen in der Arena der Malerei Die Kraft der Jugend, das tragende Wissen der Reife Das Suchen beneidet die Konstante – die ruhige Konstante, doch wild bewegt – die Qualität, ich will sie haben. Oft bin ich gefragt worden, woher ich den Mut nehme neben einer solchen Größe malen? Die Notwendigkeit war da, das …

Franziska Bauer: aus „Max Mustermann und Lieschen Müller“

Photovoltaik Der Max, der ist im Herzen grün. Atomkraftwerke mag er nicht. Traut nicht mehr Kohle, Gas, Benzin. Doch glaubt er, wie man ihm verspricht, solare Technik sei der Clou. Drum wartet er nicht länger zu – er kauft fürs Dach Solarmodule und hofft, sein Beispiel mache Schule. Voll Stolz betrachtet er sodann des schwarzen …