Katharina Reich: axelhaare (Lyrik)

die haare in meiner axel haben mich lange beschäftigt
ich find sie bei anderen frauen prall wunderbar mächtig!
doch wie ist das bei mir? ich versuchte es mit wachsen
und hab´s bis auf etwa fünf milimeter gebracht. faxen!
dann hab ich den rasierer genommen und ab damit…
die axel nackig. ich war wieder am glatzig-limit.
 
auf´s neue plagten mich gedanken, feministin bin ich
da möcht ich achselhaare in meiner axel, mit tageslicht
ich habe überlegt: bin ich weniger frau ohne haare da?
hm. schwierige frage, irgendwann sagte ich glatzen-ja.
ich trag sie seitdem abrasiert und freu mich für frauen,
die ungeniert ihre axelhaare frei wachsend ausbauen.
 
das ist nun mein sinnbild für meine toleranz in mir.
ich wünsch mir das auf vieles umgelegt im jetzt und hier.
denn ob axelhaare ja oder nein, es geht um´s frau-sein.
hier, unter frauen mit und ohne axelhaaren. ja, herein!
fortschritt ist für mich vielfalt von weiblichkeit und kraft.
ich stehe voll in meinem frau-sein, im weiblichem saft.
 
egal ob kringellocken, rothaarig, dunkel, bunt oder hell,
ich mag hören, wer ihr seit und es verstehen, einfach grell!
leben heißt sterben. mein selbst braucht andere, zur existenz.
…bewußt am herzensgrund seit krebs. das war die konsequenz. 
ich fühle mich selbst, nicht als eine fremde, sondern als frau.
genauso fühle ich mich selbst in meinem hier. himmelblau.
 
25.11.2018
copyright by katharina reich

 

Die Homepage der Künstlerin: www.katharinareich.com

 

„axelhaare“ 
per finger auf touchscreen generierte illustration
25.11.2018
copyrights by katharina reich

 

Ein weiterer Beitrag auf unserem Blog:

Katharina Reich: sprache als freiheit (Lyrik)