Monika Lederbauer: NMN – NeuMondNacht

Der Name Neumond (lateinisch Interlunium) bezeichnet die nicht mit dem Auge erkennbare Phase des Mondes, wenn er in einer Konstellation zwischen Erde und Sonne eintritt. Da zu diesem Zeitpunkt von der Erde aus nur die Nachtseite des Mondes sichtbar ist, wird auch aufgrund seiner scheinbaren „Erneuerung“ diese Phase  als Neumond bezeichnet.

Seit 2006 widmet Monika Lederbauer dieser besonderen Nacht ihre Aufmerksamkeit und lässt – meist bei Kerzenschein – eine Papierarbeit im Ausmass von 31 x 35 cm und einem chinesischem Reispapier als Bildträger, entstehen. Die Grundlage bildet meist ein spontaner Text aus Gedankensplittern, der manchmal inspiriert von einer Gedichtzeile oder des Tagesgeschehens seinen Ausgang nimmt. Anschließend wird dieser mit Aquarellfarben und Gelstift überarbeitet, wobei meist von den Worten nur mehr einzelne Fragmente lesbar bleiben. Doch seit wenigen Jahren wird eine lesbarere Version des Ausgangstextes in die Rahmung eingefügt.

Monika Lederbauers Themenwahl ist dabei sehr vielfältig. Waren es zu Beginn der Serie noch häufig Gedanken über den Weltfrieden, so finden sich nun auch sehr Zeitkritisches wie: Wegwerfgesellschaft oder Was macht den Unterschied?

 

NMN 17.9.20 ML „abSICHTlich?!“  Gelst+Aqu+Tu – chines RP31,2x34cm

 

 

NMN ML 10 (8-Sept)  Am Meer zerbricht die Zeit … MT m. Collage chines. RP 31,6×43,6cm

 

„Am Meer zerbricht die Zeit – wogende Unendlichkeit!

Hier stehn` wir an der Schwelle zur Ewigkeit

den Blick hinaus bis an den Horizont

dort wo der Himmel nah` der Erde wohnt

so ferne – so nah` im Hier und jetzt

lebe ich … steh` felsenfest!“ ML 8-9-10

 

NMN 1.8.19 ML Zurück … weiter …Reise Gelst+Aqu+Tusche-chines.RP 30×34,8cm

 

Die Homepage der Künstlerin: https://lederbauer.com/

 

NMN 11.11.15 Am Weg …! ML MT+Collage – chines. RP 31,5×34,7cm

 

NMN ML 10-14 ad Bertha v. Suttner MT+Coll-31,3×34,6cm

 

(Text: Gabriele Baumgartner)

fröhlich … NMN ML 22.5.20 Gelst+Tuschen ca 30x34cm

 

Ein weiterer Beitrag auf unserem Blog:

Monika Lederbauer: Sonnenflug