OBRA: STAND-IN for OBRA (Künstlerische Intervention im öffentlichen Raum)

OBRA – One Billion Rising Austria ist eine künstlerische Kampagne für ein Ende der Gewalt an Frauen* und Mädchen*. Ausgehend von der globalen getanzten Bewegung One Billion Rising, gegründet und ausgerufen im Herbst 2012 von der Performancekünstlerin Eve Ensler, tanzen weltweit abertausende Menschen jedes Jahr am 14. Februar auf den Straßen und Plätzen für ein Ende der Gewalt an Frauen* und Mädchen*. OBRA organisiert unter der künstlerischen Leitung von Aiko Kazuko Kurosaki das OBR- Vienna schon seit Anbeginn und vernetzt und unterstützt die Initiativen in ganz Österreich. Diese Arbeit geht weit über das einmal jährlich stattfindende Event hinaus, und daraus hat sich 2015 der Verein One Billion Rising Austria formiert. OBRA kooperiert mit Frauenhäusern und vielen Frauen*initiativen und feministischen Gruppen, aber auch mit künstlerischen Institutionen wie TanzQuartier Wien, Dschungel Wien und KosmosTheater. 2017 hat OBRA den Förderpreis der Freien Szene Wiens erhalten und Aiko Kazuko Kurosaki wurde 2018 der Österreichische Frauenring-Preis für ihre Arbeit mit OBRA verliehen.

Frauen* und Mädchen* sind in der österreichischen Gesellschaft stark von Gewalt betroffen: Im 1. Halbjahr 2018 wurden in Österreich schon so viele Frauen* ermordet wie im gesamten letzten Jahr. OBRA versteht sich als aktivistische, künstlerisch inspirierte Bewegung, die Bewusstsein schafft und sich gegen Gewalt in jeder Form stark macht. Handlungsbedarf besteht jetzt mehr denn je!

Wir sind sichtbar und wir bleiben sichtbar – wir geben nicht auf!

www.1billionrising.at

 

STAND-IN for OBRA, Ballhausplatz Wien, 18.08.2018

 

Am 18.8.2018, organisierten OBRA-Aktivist*innen, unter der Leitung von Aiko Kazuko Kurosaki, eine künstlerische Intervention im öffentlichen Raum in Solidarität mit den gestrichenen oder gekürzten feministischen Initiativen. Am 24.01.2019 wurde diese künstlerische Intervention im Rahmen der Aktion „Für Echte Sicherheit. Für ein Ende der Gewalt an Frauen*” in Kooperation mit der Allianz GewaltFREI Leben wiederholt.

 

Unter STAND-IN for OBRA – The Remains wurden Objekte, die bei diesen Aktionen verwendet wurden als Installation in verschiedenen Ausstellungen präsentiert. NETWORK DREISECHSFUENF: Ausstellung/ Symposium/ komprimiertes Festival, Galerie Die Schöne, 2018, Foto: Petra Paul

 

Aiko Kazuko Kurosaki | Petra Paul: STAND-IN for OBRA – The Performance. Die Künstler*innen performten bereits zehn Mal STAND-IN for OBRA, wobei für jede Performance ein neues Konzept entwickelt wird. Es geht darum, auf künstlerische Weise Gewalt an Frauen* und Mädchen* und dezidiert Femizide aufzuzeigen. Fast jede zweite Woche tötet ein Mann eine Frau. Diese Morde sind Ausdruck eines grundlegenden Problems, männlicher Gewalt. 1 von 5 Frauen* in Österreich ist von häuslicher Gewalt betroffen, weltweit ein Drittel aller Frauen*. Das sind nur die statistisch erfassten Fälle, die Dunkelziffer ist weit höher.

STAND-IN for OBRA – The Performance 9 im Rahmen der Ausstellung „FACES OF EUROPE”, 29.08.2019, Amtshaus Margareten, Foto: Kurt Waldhütter

 

Petra Paul: STAND-IN for OBRA – The Sheets

 

STAND-IN for OBRA – The Performance 7 im Rahmen der Ausstellung eigenART II curated by Petra M. Springer, 12.02.2019, Grüne Galerie 7: Film

 

https://petrapaul.beepworld.de/stand-in-for-obra.htm